+49 (0)179 2917916 stelling@akzeptanz.net

Seit Mitte Januar 2015 läuft ein kostenloser Online-Kurs, den Otto Scharmer mit seinem Team entwickelt hat – und zu dem sich wohl mehr als 25.000 Menschen weltweit angemeldet haben (Anmerkung Juni 2015: Am 10. September 2015 startet ein neuer Kurs – hier zur Anmeldung).

Wer sozialen Wandel lernen, erleben und aktiv mitgestalten will (auch als Teil einer wachsenden community of change makers), dem seien dieser Kurs und die Ideen und Impulse von Otto Scharmer mit Theorie U und Presencing sehr ans Herz gelegt.

Mich begeisterte bereits das Einführungs-Video (s.u.) und ich war sehr gespannt darauf, was ich in dem Kurs erfahren und erleben würde. Inzwischen bin ich zunehmend begeistert und erlebe auch, wie immer mehr Menschen in meinem Umfeld „Feuer fangen“ und begeistert mitmachen. Ich bin nicht mehr allein – auch in meiner direkten Umgebung…

 

Die erste Online-Session Mitte Januar habe ich noch allein geschaut, die zweite zu sechst in Allensbach („unser Hub am Bodensee“), und die kommende, in zwei Wochen, hoffe ich in Johannesburg auch gemeinsam mit Menschen zu sehen. Zudem habe ich inzwischen als wesentlichen Bestandteil des u.lab einen Coaching Circle mit vier Menschen gebildet: Skype oder Google hangout verbinden mich jetzt einmal in der Woche mit mir auch sympathischen Menschen aus Indien, Kanada, USA und den Niederlanden. Wir alle genießen diese sehr direkt spürbare weltumspannende Gemeinschaft und die Unterstützung füreinander – und sind in einer gemeinsamen Ausrichtung vereint.

Und die ist, wie Otto Scharmer das Ziel dieses Kurses beschreibt, „der gegenwärtigen Transformation von Gesellschaft und Selbst zu dienen“ – also etwas, das sehr im Einklang mit der Intention der Gewaltfreien Kommunikation ist. Und so ist es nicht überraschend, das die Theorie U und das Presencing von Otto Scharmer, auf denen der Kurs aufgebaut, meines Erachtens nach viel Übereinstimmungen mit der GFK aufweisen, z.B.

  • der Start mit dem Beobachten (observe, observe, observe – open mind)
  • Bewertungen nicht mit Beobachtungen zu vermischen (voices of judgement)
  • das Entwickeln von einem Zuhören in Tiefe, die Bedeutung von Empathie (4 Arten des Zuhörens; Empathy Walk)
  • die Bedeutung von Gefühlen und einem Öffnen des Herzens, um in Verbindung zu kommen (voices of fear; open heart)
  • Selbstempathie und Empathieprozesse, so dass die Bedürfnisse von allen in den Blick kommen (sensing and presencing; co-sensing und co-presencing)
  • die Veränderung eigener „Strategien“ (also Wegen, sich  Bedürfnisse zu erfüllen), um gemeinsam mit anderen nachhaltige Lösungen zu finden, wo alle im Blick bleiben (from ego- to eco; letting go; letting come; open will)
  • bei beiden Ansätzen werden Kopf, Herz und Hand angesprochen, um zur tiefsten verbindenden Menschlichkeit zu gelangen (Beobachtungen – Gefühle – Bedürfnisse – Bitten / Open Mind – Open Heart – Open Will)

In einigem scheint mir das Modell von Otto Scharmer und sein Leading from the emerging future (Führen von der Zukunft her) viel klarer zu machen, wie und wo uns der soziale Wandel braucht: Was sind unsere zugrundeliegenden wesentlichen Probleme (er bezeichnet sie als ecological, social, spiritual devide – also unsere Trennung von der Umwelt, von anderen Menschen und von uns selbst)? Welches Vorgehen ist nötig und geeignet (act swiftly, prototyping, co-creating, co-evolving)?

Mich begeistert dieser Ansatz besonders, da er sozialen Wandel in einen direkten Zusammenhang stellt mit der Transformation eines jeden selbst. „Sei du der Wandel, den du in der Welt sehen willst“ – wie Gandhi bereits sagte. Am Boden des U-Prozesses, von Veränderung, stehen für Scharmer die Fragen: Wer bin ich? Was ist meine Arbeit, was ist mein Ding?

Hier einige Links zum Weiterforschen und Einsteigen:

u.lab-Online-Kurs: https://www.edx.org/course/u-lab-transforming-business-society-self-mitx-15-s23x

Wer mehr über Ottos Intention und zum u.lab lesen will: http://www.blog.ottoscharmer.com/?p=702

Zugehörige Webseiten: www.presencing.com / www.ottoscharmer.com

Aktuelles Buch: Scharmer/Käufer: Von der Zukunft her führen