Kürzlich habe ich in einem Online-Summit einen Dialog mit Riane Eisler gesehen. Sie ist diejenige, auf die Marshall B. Rosenberg sehr grundlegend die Gewaltfreie Kommunikation aufgebaut hat, indem er das Dominanzsystem, also die „Macht über“-Welt, von der „Macht mit“-Welt, die Riane Eisler das Partnerschaftssystem nannte, unterschied. 

Das hat mich daran erinnert, wie bedeutsam mir eine Bewusstheit auch über die Wurzeln der Gewaltfreien Kommunikation ist, und wie ich dadurch noch tiefer in die Gewaltfreie Kommunikation und ihre Haltung hineinwachsen kann.

Daher möchte einige mir besonders relevante (und bekannte) Wurzeln in einzelnen Blogartikeln näher vorstellen, jeweils mit wenigen Zitaten und einer Zusammenfassung der Grundlagen und dem jeweiligen Zusammenhang zur Gewaltfreie Kommunikation. Abschließend werden auch immer einige Ressourcen (Bücher, Videos, Filme etc.) zu finden sein, damit jede/n Interessierte*n auch selbst noch tiefer einsteigen kann.   

Hier schon mal ein kurzer Ausblick auf die Wurzeln der Gewaltfreien Kommunikation, die ich  betrachte:

Hannah Arendt: Eichmann & Amtssprache

Martin Buber: Begegnung von Ich und Du

Riane Eisler: Dominanz- und Partnerschaftssystem

Victor Frankl: Sinn

Paulo Freire: Pädagogik der Unterdrückten

Mahatma Gandhi: Gewaltfreiheit

Dag Hammarskjöld: Spiritualität

Martin Luther King: Gewaltfreiheit

Alfie Kohn: Belohnung und Bestrafung

Abraham Maslow: Bedürfnispyramide

Stanley Milgram: Das Milgram-Experiment

Carl Rogers: Humanistische Psychologie/ Empathie

Gene Sharp: Gewaltfreie Aktionen

Walter Wink: Gewaltfreiheit/Mythos der erlösenden Gewalt