Was ist der Unterschied zwischen Empathie und Mitgefühl? Kann man Mitgefühl trainieren? Ist es messbar? Wie kann Mitgefühlstraining in Schulen, Kliniken und bei der Betreuung von Sterbenden angewandt werden? Verändert sich das Gehirn durch mentales Training?

So heisst es auf der Seite www.compassion-training.org, auf der nun im Anschluss an eine von der Wissenschaftlerin und Empathie-Forscherin Tania Singer initiierte Veranstaltung in Berlin 2011 ein Film über das Thema Compassion und ein e-book entstanden sind. Im Film haben mich besonders folgende Aussagen angeregt:

“What drives the anxiety and anger is the fear of being inferior, (… the fear of being) excluded.” (Min. 24:34)

“Training compassion is training the capacity to be in constant love.” (Min. 26:20)

“Compassion is fierce, it requires tremendous strength. It also means being very clear about your limits.” (Min. 27:11)

“Compassion – sometimes people think –  is like a wet noodle, a vegetable, it’s overcooked. It’s not that at all. You look at people that are really compassionate like Mother Theresa, (…) Desmond Tutu, (…) Nelson Mandela (…) or the Dalai Lama. These are very tough people. And they are ruled by compassion.” (Min. 27:20)

Hier der link zum Film “Raising Compassion” (in engl./ 38 Min.): http://vimeo.com/73685698

Hier der link zum Intro von Tania Singer zum e-book “Mitgefühl. In Alltag und Forschung”: http://vimeo.com/74445992

Download des kostenlosen e-books: http://www.compassion-training.org/?page=download&lang=de