Hier ein Gedicht von Philipp Gärtner, entstanden und vorgetragen in Basistagen GFK, welches die TeilnehmerInnen sehr berührt hat und von dem wir uns wünschten, dass es mehr Menschen kennenlernen können. Für mich drückt es auch so vieles von dem aus, was ich tief mit dem Weg der Gewaltfreien Kommunikation verbinde. “So kannst du’s machen”, um miteinander nach einem Streit wieder in Kontakt zu kommen, hat Philipp übrigens kurz vor dem Schreiben der Zeilen zwischen seinen Söhnen beobachtet:

Remembering am 16. Februar 2014

oder

„Die zwei Wege zum Frieden“

So kannst du‘s machen:

Schreien, schlagen

Sorry sagen

Dich schlagen lassen

Und dann statt aus finsterer Seele zu hassen

Mit dem andern strahlen und lachen

Sei aber unverzagt

Wenn dieser erste Weg versagt

Denn hier ist für den Fall der Fälle

Ein zweiter Weg aus dem Dunkeln ins Helle

Der zweite Weg ist einfach und schlicht

Viel wissen musst du wirklich nicht

Du solltest dein Wissen aber spüren

Es sollte dich tief im Herzen berühren

Und nicht bloßer Kopf-Gedanke bleiben

Ein Gedanke wird niemals Leiden vertreiben

 

Jetzt fragst du, was du wissen musst

Nun gut – sei dir der folgenden Sätze bewusst:

Es gibt so lang das Dunkel

Bis du erwachst

Es gibt nur dann Feinde

Wenn du sie dir machst

 

Es gibt so lang Probleme

Wie du sie willst

Es gibt Risse und Brüche

Bis du sie füllst

 

Es gibt Leben in Fülle

Und bist du noch so verletzt

Es gibt unendliche Liebe

Im Hier und Jetzt

 

Erspür‘ die strahlende Liebe

Die alles dir gibt, was du brauchst

Und verbinde dich tiefer und fester

Mit jedem Bruder, jeder Schwester