+49 (0)179 2917916 stelling@akzeptanz.net

Thomas Stelling

Thomas_Stellinggeboren 1967 in Braunschweig | Vater eines erwachsenen Sohnes | seit dem Mauerfall 1989 in Konstanz am Bodensee

2003 lernte ich die Gewaltfreie Kommunikation während einer systematischen Coachingausbildung kennen. Der „Virus“ hatte mich sofort erfasst, die Begegnungen mit Marshall, seinem TrainerInnenteam und 60 Menschen aus aller Welt in der Schweiz haben dann mein Leben 2004 „auf den Kopf gestellt“ – und fortschreitend und nachhaltig verwandelt. Von Herzen dankbar bin ich insbesondere Beate Ronnefeldt, Monika Flörchinger, Markus Fischer (ehemals Sikor), Alexandra Boos und Marshall B. Rosenberg: sie haben mich auf ihre Art alle geprägt, und mir auf ihre jeweils eigene Art und Weise vorgelebt, was sie vermitteln. Durch sie konnte ich immer wieder auch die Wunder von tiefer Empathie erleben – und am eigenen Leib erfahren.

Seit 2004 bin ich hauptberuflich als Coach, Berater, Trainer und Dozent in der Erwachsenenbildung tätig, vor allem mit der Gewaltfreien Kommunikation. 2006 hatte ich mich bereits zum Trainer-Zertifizierungsprozess des CNVC angemeldet, dann jedoch viele Jahre mit mir und der Organisation des CNVC gerungen, um letztlich dann erst 2014 zum zertifizierten Trainer CNVC zu werden, und damit Teil der weltweiten NVC Community.

2012 hatte ich die NVC Trainerakademie mitbegründet und ein professionelles Qualifizierungsprogramm für eine Empathie-fokussierte GFK mitentwickelt. Ein Jahr später bin ich dort wieder ausgestiegen, um mich nochmals auf meinen ganz eigenen Weg zu machen. Seitdem habe ich meine „Seminarheimat“ bei den Allensbacher Seminaren am Bodensee gefunden, wo ich inzwischen ein Qualifizierungangebot von den Anfängen bis zur Professionalisierung der GFK anbiete. Seit 2015 sind meine Ausbildungen vom Regierungspräsidium Freiburg als „berufliche Weiterbildungsmaßnahmen“ anerkannt.

Durch das Kennenlernen der „Transparenten Kommunikation“ (von Thomas Hübl) im Jahre 2007 und meine Erfahrungen an der Academy of Inner Science seit 2008, hat sich mein Verständnis von Transparenz, Empathie, Bewusstseinsarbeit und zeitgemäßer Spiritualität wesentlich weiter entwickelt. Seit 2012 mache ich dort jährlich ein 7-tägiges Stille-Retreat, was mich immer wieder anders intensiv auf mich selbst zurückwirft, und gleichzeitig viel neue Kraft und Inspiration schöpfen lässt. Seit Juni 2017 bin ich Teilnehmer des in Israel stattfindenden Pocket-Projects (https://pocketproject.org), um mehr über kollektive und intergenerationelle Trauma-Integration zu erfahren und meinen Beitrag zu leisten.

Referenzen Training / Coaching /Mediation

Referenzen und Lehraufträge

u.a.

  • Altana|Nycomed|Takeda, Konstanz (Coaching)
  • AWO Konstanz/Singen (Training)
  • Beauftragte für Chancengleichheit (an den Universitäten), Baden-Württemberg (Training)
  • Bernot IT, Konstanz (Coaching + Training)
  • Berufliche Fortbildungszentren der Bayrischen Wirtschaft (bfz), Konstanz/Singen/Überlingen (Coaching + Training)
  • Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen (Training)
  • Caritasverband Konstanz e.V (Training)
  • Deutsche Angestellten-Akademie (DAA), Singen (Coaching + Training)
  • Hans Grohe Aquademie, Schiltach (Coaching)
  • Kids Haven, Johannesburg/Südafrika (Training)
  • Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, Gärtringen (Training)
  • KWA Parkstift Rosenau, Konstanz (Training)
  • KWA Kurstift, Bad Dürrheim (Training)
  • Michael Ploschke Coaching und Consulting, Radolfzell (Coaching + Training)
  • Montessori Kindergarten, Ravensburg (Coaching + Training)
  • Personaplan, Schwenningen / Singen / Konstanz (Coaching + Training)
  • Stiftung St. Franziskus, Heiligenbronn (Training)
  • Steinerschule, Kreuzlingen (Mediation)
  • Universität Konstanz (Training)
  • Volkshochschule Konstanz-Singen (Training)
  • Lehraufträge Fachhochschule  (HTWG) Konstanz im Bereich Projektmanagement, Kulturkompetenz, Businesskultur (Masterstudiengang Kommunikationsdesign 2004-2007)

Ausgebildet …

in der GFK

2003: Ausbildung zum Systemischen Coach und Trainer (St. Gallen) – erstes Kennenlernen der GFK

2004: International Intensive Training (IIT) in der Schweiz (engl./franz.) mit Marshall B. Rosenberg und einem internationalen Team von erfahrenen TrainerInnen, u.a. Godfrey Spencer, Pascale Molto, Eva Rambala; Leiten von Übungsgruppen und ersten eigenen Veranstaltungen in Konstanz

2004-2006: Besuch von drei Jahrestrainings mit Beate Ronnefeldt und Monika Flörchinger in Niederkaufungen; prozessorientiertes Training mit Laurence Reichler und Markus Sikor im Lebensgarten Steyerberg 2004

2006/2007: Mediationsausbildung auf der Grundlage der GFK am Institut Sikor, Utting am Ammersee

2007/2008: Assistenz einer 18-tägigen Basisausbildung GFK am Institut Sikor, Utting am Ammersee

2007-2014: wiederkehrende Teilnahme an einem selbstorganisierten „GFK-Experimentierkurs“ (ohne formale Leitung) in Niederkaufungen b. Kassel

2009-2012: Trainerkooperation mit Alexandra Boos und Markus Sikor (heute: Fischer); Leitung von Ausbildungen und prozessorientierten Vertiefungstrainings; 2012 Mitbegründer der NVC Trainerakademie

seit 2012: Alleinleitung von Ausbildungen; Angebot von Hospitanzen und Assistenzen in GFK-Veranstaltungen

2013: erstes Vertiefungsseminar „Lebensdienlich bewerten“

2014: Zertifizierung zum Trainer für Gewaltfreie Kommunikation CNVC (Center for Nonviolent Communication); erstmals Intensiv-Ausbildung II: Wertschätzend leiten & führen und Gefühlszyklus zu Basisgefühlen (bis März 2017)

2015: Workshops für NGOs in Johannesburg/Südafrika

2016: erstmals Durchführung einer Intensiv-Ausbildung II: Empathisches Coaching und einer Intensiv-Ausbildung III: Masterclassoffiziell Mentor für den Zertifizierungsprozess des CNVC 

im Leben

Meine Schule des Lebens

  • 1967 in Braunschweig geboren als Sohn eines Sattlers und Pförtners, und einer Hausfrau und Schneiderin
  • aufgewachsen in Sickte, bei Braunschweig, im Zonenrandgebiet
  • erstes Einkommen als Zeitungsausträger, dann viele Jahre als Tennistrainer gearbeitet, kurze Erfahrung auch als Ferien-Fließbandarbeiter bei VW in Wolfsburg
  • Tod meines Vaters als ich 18 Jahre war – Abitur nebenher
  • Kriegsdienstverweigerung und 20 Monate Zivildienst in Wolfenbüttel (Mobile Soziale Hilfsdienste / Essen auf Rädern)
  • Umzug zum Studium nach Konstanz am Bodensee
  • 2 Jahre in England studiert & gelebt, zuerst in Liverpool, dann in Brighton (University of Sussex)
  • fast 1 Jahr in der Mongolei (Ulan Bator) gelebt und gelegentliche Tätigkeit bei einer politischen Stiftung
  • diverse Reisen u.a. in China, Südkorea, Japan und Südafrika
  • Heirat und Vater-Sein; 2 Jahre vorwiegend „Hausmann“
  • mehrjährige Tätigkeit als Unternehmensberater für Kundenbindung – unterwegs in der Schweiz, Österreich, Ungarn und Deutschland
  • fast ein Jahr “arbeitslos“ bzw. eine Erwerbsarbeit suchend und eine „Existenzgründung“ vorbereitend
  • seit 2004 selbständige Tätigkeit als Coach und Dozent in Konstanz
  • nach 12 Jahre Ehe die Erfahrung von Trennung und Scheidung und getrennter Elternschaft
  • seit 2007 verstärkt Praxis in Meditation und Achtsamkeit
  • in den letzten Jahren Reisen nach Südafrika, Indien und Israel
  • seit einigen Jahren in Partnerschaft mit einer Musikerin und Lehrerin lebend

akademisch

Akademischer Hintergrund

  • Studium der Sozial- und Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz (Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichte, Jura, Volkswirtschaft)
    • ERASMUS-Studium an der University of Liverpool (Sozialtheorie, Wirtschaftsgeschichte)
    • Zwischenprüfung M.A. Politik, Soziologie und Geschichte
    • Abschluss Dipl. Verwaltungswissenschaft (Diplomarbeit im Bereich wirtschaftsgeografisch: “Lokale Ökonomie im Kontext von Globalisierung” – am Beispiel der Werbeindustrie in Düsseldorf)
  • M.A. International Relations (Internationale Beziehungen) an der University of Sussex in Brighton (GB)
    • Abschlussarbeit über Umwelt-NGOs und Globalisierung
  • Lehrbeauftragter an der FH Konstanz/Fachbereich Kommunikationsdesign für Kulturkompetenz, Projektmanagement und Businesskultur
  • Dozent an der Universität Konstanz/Fortbildungsprogramm für nicht-wissenschaftliche MitarbeiterInnen: Gewaltfreie Kommunikation

Änderungen und Irrtümer vorbehalten 😉 zuletzt aktualisiert: 31.5.2017