GFK und Geld

Intensivseminar „GFK und Geld“

– voraussichtlich gibt es noch einen neuen Termin für  2020 – 

Wir betrachten Geld in der Gewaltfreien Kommunikation als eine Strategie, um uns Bedürfnisse zu erfüllen. Wir erleben rund um Geld viele Gefühle wie Freude, Scham, Ärger, Angst  und Trauer – und wollen damit auf verschiedenste Art und Weise Bedürfnisse erfüllen.
In diesen Tagen wollen wir gemeinsam erforschen, was uns Geld im Leben bedeutet und wie es uns damit geht – und dies von einander hören. Wie lässt sich mit Geld auch solidarischer umgehen, als wir es vielfach erleben? Daher wollen wir auch einen Blick werfen auf Initiativen wie etwa das bedingungslose Grundeinkommen, Experimente gemeinsamer Ökonomie in Gemeinschaften, Gemeinwohlökonomie, Crowdfunding und Philanthropie. Hier einige Fragen, die uns darüber hinaus während der Tage leiten können:

  • Welche Überzeugungen haben ich zum Thema Geld?
  • Welche Beziehung habe ich individuell und zusammen mit anderen zu Geld?
  • Wie offen spreche ich über Geld?
  • Wie geht es mir damit, wenn Menschen viel „reicher“ oder „ärmer“ sind als ich?
  • Wie kann ich mit Geld die Welt verändern (durch mein Konsumverhalten, Menschen und Projekte unterstützen etc.)?
  • Wieviel Geld „brauche“ ich im Leben – und wie kann ich dafür sorgen?
  • etc.

Termin: 23.-26.10.2019 / Zeiten: Mi. 15-18.30 Uhr; Do.+Fr. 9.30-18.30 Uhr, Sa. 9.30-14 Uhr (Do+Fr. mit 2,5 Stunden Mittagspause)

Online anmelden

Ort: Allensbacher Seminare, Radolfzeller Str. 84b

Teilnehmer*innen: max. 10

Voraussetzung: Mindestens einige Tage GFK (z.B. Basistage) bei anerkannten TrainerInnen

Leitung: Klaus Kilmer-Kirsch und Thomas Stelling

Seminarkosten: Das Seminar bieten wir im Rahmen der Schenkökonomie, d.h. jenseits eines Orga-Beitrages in Höhe von 80 EUR, der mit der Anmeldung fällig wird, entscheidest Du dann am Ende des Seminars selbst, wieviel Du uns von Herzen geben willst.

Ausschreibung folgt (vielleicht noch 😉 …

Foto: Screenshot aus dem Film „Love in Action“ by Vilcrow Ripper, 2011
letzte Änderung: 5.11.2019